Im Dialog mit Maschinen

Apr 27, 2018
Im Dialog mit Maschinen

Digitale Sprachassistenten wie Siri, Alexa oder Google Home sind weiter auf dem Vormarsch. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Die Sprachsuche kommt dem menschlichen Bedürfnis entgegen, schnell und einfach zu agieren. Für Marken stellen diese intelligenten Dienste und die Sprachsuche allerdings eine echte Herausforderung dar, der sie sich frühzeitig stellen sollten. Laut einer Umfrage des Digital-Knowledge-Management-Experten Yext nutzen bereits 28 Prozent der Deutschen regelmäßig einen Sprachassistenten, um nach Unternehmen, Produkten oder Wegbeschreibungen zu suchen. Während die meisten Musik abspielen lassen, einfache Wissensfragen stellen oder die Wettervorhersage abfragen, informiert sich jeder fünfte Nutzer über Firmen oder Produkte – 16 Prozent shoppen sogar bereits online per Spracheingabe.

Es ist anzunehmen, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, weil der Mensch im Schnitt bis zu 30 Prozent schneller spricht, als er tippen kann. In vielen Fällen ist die Sprachsuche zudem einfach schneller und weniger aufwändig. In anderen Fällen entscheidet die Nutzungssituation darüber, wie Konsumenten suchen, wie zum Beispiel beim Autofahren.

Die Sprachsuche ändert vorallem eines: die Art und Weise, wie dem Konsumenten Sprachergebnisse zur Verfügung gestellt werden. Der Konsument stellt eine Frage und HÖRT eine ANTWORT - ganz im Gegensatz zu der bisherigen webbasierten Suche, die mehrere Ergebnisse in Form einer Liste anzeigt. Jetzt geht es um die beste Antwort. Dennoch bedeutet es nicht das sofortige AUS, wenn man nicht auf Platz 1 ist, denn der User ist frei, das nächste Ergebnis der Suche abzufragen. Trotzdem: für das Unternehmen ist es wichtig, beim Ergebnis ganz vorne dabei zu sein. Und das wird´s spannend - allein wenn man bedenkt, dass Menschen sprechend oder schreibend andere Formulierungen verwenden. Der Begriff "Keyword" bekommt hier eine ganz neue Bedeutung.

Für Unternehmen ist die Fähigkeit, kontextrelevante Situationen zu erfassen und sich hier zu positionieren, gleichbedeutend mit zukünftigem Erfolg. Seit fast einem Jahrzehnt verläuft ein Rennen zwischen Wettbewerbern um die Top-Platzierungen auf ausgewählte Keywords. Das ist (oder war) sinnvoll, als die Nutzer noch auf Desktop-PCs suchten. Heute und in Zukunft verändert sich dieser Trend. Es bleibt weiterhin wichtig zu wissen, was die Konsumenten wollen, aber der Fokus reicht weit über das bloße Keyword hinaus.

Suchmaschinen bewirken keine Wunder. Aber wenn Sie Ihre Inhalte ausblenden oder versteckt halten, können diese nicht auftauchen, wenn danach gesucht wird. Ihre Website, Videos und die vielen anderen Inhalte sind für intelligente Dienste der Schlüssel zur Kontextualisierung der öffentlichen Fakten über Ihr Unternehmen. Vorausgesetzt, die intelligenten Dienste finden und verstehen die von Ihnen bereitgestellten Informationen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website mobiloptimiert ist. Dies ist zwar weniger wichtig, wenn der Konsument Google Home oder Alexa nutzt, aber noch machen Smartphones den Großteil von sprachbasierten Suchanfragen aus. Und dabei führen Responsive Webseiten zu Antworten auf Sprachsuchanfragen, die die Marke stärken.